Gedichte und Texte

© BeSuCa

Behindert

Auf eigenen Füßen
auf dem Boden stehen,
gemütlich schlendernd spazieren gehen,
auf Waldwegen wandern,
zum Bäcker laufen,
ab und zu neue Rollschuh kaufen,
das ist früher selbstverständlich gewesen,
als ich sie noch nicht brauchte,
die Prothesen.

Ein Auto fuhr mir die Beine ab,
nur gut, dass ich keine Kinder hab.
Der besoffene Fahrer sitzt jetzt im Knast -
ich probiere, welche Prothese passt.
Seine Tochter kam bei einem Unfall ums Leben,
er hat es nicht verkraftet
und säuft deswegen.

Ich werde nicht beginnen zu saufen,
ich lerne, auf fremden Füßen laufen.
Meine schlanken Beine stehen im Schrank,
doch ich bin noch am Leben
und dafür hab Dank.

Eine Frau ohne Beine
ist nicht sehr attraktiv,
nicht so wie damals,
als ich noch barfuß lief.

Doch ich werde es schaffen,
ich weiß es genau;
mit eisernem Willen
und dem Stolz einer Frau.


© Bernd Suriel Casel 21.08.1984

Rubrik - Repräsentative Begriffe:
Gesellschaft, Gesundheit

Keywords - Repräsentative Begriffe:
Behindert, Behinderung, Gemeinschaft, Mitmenschen, Mitgefühl, Soziales, Schicksal, Karma, Handicap

‹ vorheriges Gedicht | nächstes Gedicht ›

 

 

Tipps zum Thema:

wrapper_end
Kontakt | Impressum | Datenschutz