Gedichte und Texte

© BeSuCa

***Triggerwarnung

Das Unvermeidbare

Ich mußte einen Menschen verlassen,
der mir bis dahin
das wertvollste war das ich hatte.
Die Kraft,
die plötzlich auftauchte
wie ein alter Fluch,
ließ keinen Zweifel daran,
was geschehen würde,
wenn ich der Warnung
und Weisung
nicht folgte.

Der Albtraum der sich mir zeigte
und mein Blut in den Adern gefror,
ließ keinen Zweifel daran,
daß ich es nicht verhindern könnte
was auch immer ich versuchen würde.
Ich würde zu spät kommen
und mein Herz
würde in dieser Zeugenschaft
für immer zerreißen.

Das Unvermeidbare
hatte sich Raum genommen.
Es war spürbar
und doch unbegreiflich.
Mir stehen noch heute manchmal
die Nackenhaare,
wenn die Schatten des Unbegreiflichen
in meine Wege und Träume fallen.

Eine große Liebe
konnte die Monster der Vergangenheit
stoppen
und hält den „Fluch“ in Bann.

Bis zum Sieg
ist noch ein weiter Weg.

Die dunklen Straßen und Nächte
greifen nach meinem Herz,
doch wann immer sie sich
jetzt zeigen,
müssen sie etwas von dem verraten,
was mit aller Macht
sie zu verbergen suchen.

„Sie“ wissen,
das ich mich entschieden habe
und der Segen mit mir
eines Tages
ihr Verderben ist.

Die reinen Herzen
sind unantastbar
und gefährlich -
wer dennoch versucht
sie zu zerstören oder aufzuhalten,
zahlt einen Preis,
der höher ist,
als alle Schatten greifen können.

Auch wenn der Weg noch lang ist,
ich spüre schon das Zittern
vor meinem nächsten Schritt.

Copyright © Bernd Casel 14.09.2012

Rubrik - Repräsentative Begriffe:
Dunkle Zeiten

Keywords - Repräsentative Begriffe:

‹ vorheriges Gedicht | nächstes Gedicht ›
wrapper_end
Kontakt | Impressum | Datenschutz