Gedichte und Texte

© BeSuCa

Engel weinen nicht

Du sahst mich nicht
als Du
ins Freie getreten bist
und so fiel mir
Dein Ausdruck auf

im Gesicht,
den ich nur
von Menschen kenne,
die ihr Schicksal
in fremde Hände
gelegt haben
und damit
in Frieden sind.

Für einen Moment
vergaß ich darüber
die Bedeutung der Kirche
im Hintergrund
und ließ mich berühren
von Deinem Schicksal,
das ich zuvor
noch nie
aus dieser Sicht
berührt hatte.

Plötzlich sahst Du mich
und blicktest zu mir
wie zu einem Geist,
den zu erblicken
dir nicht ungewöhnlich schien.

Du hattest mich bis heute
also nicht vergessen
all die Jahre -
tief in mir
begann etwas zu verstehen.

So gingst Du
an dem Geist
in Deiner Welt
vorbei
und bei mir
brach ein Damm
von Tränen
einfach so
aus mir heraus.

Im tiefen Schluchzen
berührte etwas sanft
meine Hand vor Augen -
ich fiel in Deine Arme
wie ein Kind.

Ganz leise
hörte ich Dich sagen:
Engel weinen nicht.

© Bernd Suriel Casel 15.12.2007

Rubrik - Repräsentative Begriffe:
Liebe, Beziehung, Partnerschaft

Keywords - Repräsentative Begriffe:
Liebesbeziehung, Liebesgeschichte, Liebesgedicht, Liebe, Partnerschaft, Reise, Schicksal, traurig, Tränen, Liebeskummer, Herzschmerz, Trennung, schöne Gedichte

‹ vorheriges Gedicht | nächstes Gedicht ›

Tipps zum Thema:

Icon Web-Tipp 

 

wrapper_end
Kontakt | Impressum | Datenschutz