Gedichte und Texte

© BeSuCa

Geh

Ich spür mich selber
nicht im Leben
und deshalb
Dich
daneben nicht.

Geh bitte weiter
Deiner Wege
und schaue jetzt
nach Deinem Glück;
ich muß tun was zu tun ist
und da gibt es kein zurück.

Sei nicht traurig – lebe,
denn Du hast es Dir verdient;
heute ist nicht mehr so wichtig,
geh in den Morgen, geh.

Nimm Deine Liebe
Dir zur Herzen,
nicht die Fragen
auf der Stirn;
ich muß tun was zu tun ist
und da geh ich
alleine hin.

Frage nicht
nach meiner Liebe -
die hilft keinem mehr -
denn trotz all der Liebe
ist es in mir
kalt und leer.

Sei nicht traurig – lebe,
denn Du hast es Dir verdient;
heute ist nicht mehr so wichtig,
geh in den Morgen, geh.

Lebe!          

© Bernd Suriel Casel 19.06.2008

Rubrik - Repräsentative Begriffe:
Dunkle Zeiten, Liebe, Beziehung

Keywords - Repräsentative Begriffe:
Liebesbeziehung, Partnerschaft , Trennung, Ende, Liebe, traurig, trauriges, Unglück, unglücklich, Tränen, Liebeskummer, Herzschmerz, Hoffnungslos, unheilbar, Seelenschmerz, Seelenqual, aussichtslos, verzweifelt, Verzweiflungstat, Lebensflucht

‹ vorheriges Gedicht | nächstes Gedicht ›
wrapper_end
Kontakt | Impressum | Datenschutz