Gedichte und Texte

© BeSuCa

Leben

Ich setzte mich zu Dir
weil ich spürte,
daß Du, wie die Tränen,
eins werden wolltest
mit dem Meer.
Du sagtest nichts,
doch Du wurdest langsam ruhiger,
und als Du Dich
an meine Schulter gelehnt hast
und nach meiner Hand suchtest,
versiegten sogar
Deine Tränen.

Wir saßen nur zusammen,
spürten die Nähe des anderen
und wurden eins.
Die Sonne versank am Horizont
und ich spürte,
wie die sterbende Sonne
ein neues Leben gebar.

Ganz langsam und sanft
lösten wir unsere zärtliche Verbindung
im Morgengrauen.
Intensiv spürten wir unsere letzten Berührungen
und als die ersten Sonnenstrahlen uns umarmten
ließen wir uns los.

Ich kenne bis heute
Deinen Namen nicht,
doch werde ich nie das Lächeln vergessen,
das Du mir zum Abschied
schenktest.

 

© Bernd Suriel Casel 06.07.1986

Rubrik - Repräsentative Begriffe:
sonstiges, Überraschungen, Dunkle Zeiten, Erste Hilfe, Soziales, Tore zur Freiheit

Keywords - Repräsentative Begriffe:
traurig, Tränen, Herzschmerz, Leben, Lebenmüde, Resignation, Selbstmordgedanken, Verzweifelt, Verzweiflung, Beistand, Nächstenliebe, Hoffnung, Rettung, Umkehr, Ende, Anfang, Mut, Hilfe

‹ vorheriges Gedicht | nächstes Gedicht ›
wrapper_end
Kontakt | Impressum | Datenschutz