Gedichte und Texte

© BeSuCa

Schmerz im Wind

Wie ein Schmerz im Wind
heult es in meinem Wesen,
durch dunkle Nächte
bis in den Tag hinein,
der nur selten
hell wird
in mir.

Soll ich einfach gehen
mit dem Wind,
wie das Blatt
das fällt
oder Stand halten
wie es die Birke schon
seit Jahren tut?

Hat ihre Seele
auch einen Riß
den niemand sieht
und einen wunden Spalt,
den schützend sie
umfangen hält?

Der Wind heult auf und nimmt die Fragen mit;
die Birke scheint vor Lachen
sich zu schütteln -
oder hat sie sich erinnert
an den Sturm,
der einen Freund an ihrer Seite
einfach mitgerissen hat
vor ein paar Jahren?

Was weiß ich schon
von den Kummer
den sie trägt.

Ich weiß nur
wie tief das Leid
die Seele streifen kann
und mit Verwirrung färben,
die niemand außen
sieht
noch fühlt.

© Bernd Suriel Casel 01.02.2007

Rubrik - Repräsentative Begriffe:
Dunkle Zeiten, Natur, Philosophie, Spirituelles

Keywords - Repräsentative Begriffe:
Kummer, Leid, Verwirrung, Berührung durch Worte, Gefühle, Seelenschmerz, Birke, Baum, Jahreszeiten

‹ vorheriges Gedicht | nächstes Gedicht ›
wrapper_end
Kontakt | Impressum | Datenschutz