Gedichte und Texte

© BeSuCa

Zwiespalt

Wie kann ich
die Notwendigkeit
unserer Trennung
verleugnen,
ohne die Liebe
für Dich
in meinem Herzen
zu verlieren?

Wie kann ich
der Trauer
über unsere Trennung
gerecht werden,
ohne das Neue,
das kommen wird
mit Füßen treten
zu müssen?

Wie kann ich Dir
in die Augen schauen,
in dem Schmerz
und dem Wissen,
daß es für uns
keinen Weg mehr gibt
zurück?

Wie kann ich
eine Seele,
die so sehr
nach der meinen ruft,
alleine gehen lassen
in die ungewisse Zukunft?

Wie kann ich mir
in die Augen schauen,
der ich nicht länger
an einer Liebe
festhalten will,
die noch niemals
richtig frei war?

Wie kann ich mir
und meiner Seele erklären,
was geschieht
mit uns,
mit Deinem Bild
im Herzen? 

Vielleicht finden wir
im Abstand
zu einer neuen
Leichtigkeit
im Umgang
mit uns selbst
und unserer Liebe.

Einer Leichtigkeit,
die in Ehren hält
was war
in einer Achtsamkeit,
die auf das Gute schaut
das wird.

Mögen wir beide
uns den Raum
und die Zeit
gewähren,
die wir brauchen,
um im Fluß des Wandels
nicht verloren zu gehen.

Im Lichte werden wir
einst
verstehen.

 

© Bernd Suriel Casel 28.09.1998

Rubrik - Repräsentative Begriffe:
Liebe, Beziehung,

Keywords - Repräsentative Begriffe:
Zwiespalt, zerissen, Zerissenheit, Liebeskummer, Trennung,

‹ vorheriges Gedicht | nächstes Gedicht ›
wrapper_end
Kontakt | Impressum | Datenschutz